DSC03327Was für ein Publikum und was für Menschenmengen im Landesleistungszentrum Dortmund beim 33. Internationalen Saisonauftakt der Sportschützen. Schon in den Vorkämpfen um 9.00 Uhr morgens war die große Halle nicht nur mit Schützen und Trainern, sondern auch mit interessierten Zuschauern und Schlachtenbummlern voll. Es gab kaum ein Durchkommen von der einen Seite der Halle zur anderen. Der große Zuspruch zum Abschluss der Erwachsenenwettbewerbe hat die Schützinnen und Schützen zu guten Leistungen angespornt.

DSC03348Es wurde in den Disziplinen Luftgewehr 10m Herren und Damen geschossen, nachdem an den Vortagen schon alle Kleinkaliberdisziplinen, sowie die Luftpistole durchgeführt wurden. Im spannenden Kampf um die Medaillen setzte sich bei den Herren Alexander Schmirl aus Österreich mit 250,3 Ringen vor seinem Landsmann Bernhard Pickl mit 249,3 Ringen durch. Schmirl hatte am Freitag bereits den KK-Dreistellungskamp gewonnen,. Dritter mit dem Luftgewehr wurde der Ukrainer Oleh Tsarkov mit 227,8 Ringen. Bester Deutscher wurde Maximilian Dallinger auf Platz vier mit 206,8 Ringen. Bester Westfale wurde Andreas Tasche mit 620,2 Ringen in der Qualifikation auf Rang 23. Alexander Thomas aus dem NRW Kader belegte nach 624,0 Ringen im Vorkampf Platz acht im Finale.

Bei den Frauen holte sich Nina Christen aus der Schweiz ebenfalls ihre zweite Goldmedaille. Nach Gold im Liegendkampf am Samstag folgte nun Gold mit dem Luftgewehr vor der jungen Schützin Ho Xiu Yi aus Singapur. Mit 251,5 Ringen schoss Nina sogar mehr als Alexander Schmirl im Herrenfinale. Als Dritte der Luftgewehrpartie konnte sich die Italienerin Elania Nardelli mit 225,8 Ringen behaupten. Christina Broll wurde beste Westfälin mit 412,9 Ringen auf Platz 21 und Denise Palberg belegte Platz 39 für den NRW Kader mit 411,8 Ringen. Beste Deutsche wurde Jolyn Beer auf Platz sechs mit 172,9 Ringen im Finale.

Als Ehrengäste durften wir zu den Erwachsenenwettbewerben und der Siegerehrung die Sportdezernentin der Stadt Dortmund, das Mitglied im Sportausschuss des Landestages NRW Volker Münchow, den Leister des Olympiastützpunktes Westfalen Thomas Friedhoff, den stellv. Vorsitzenden des Stadtsportbundes Dortmund und den Präsidenten des Westfälischen Schützenbundes Klaus Stallmann, begrüßen.

Wir sagen allen Gewinnerinnen und Gewinnern einen herzlichen Glückwunsch und bedanken uns bei unseren Partnern - allen voran dem Land NRW - vielen Dank für die Unterstützung! Allen Teilnehmern der kommenden Wettkämpfe wünschen wir „Gut Schuss!“.

Die Wettbewerbe im Landesleistungszentrum an der Eberstraße 30 in Dortmund finden noch vom 29. März bis 2. April für die Junioren statt.

Der Eintritt ist an allen Tagen frei.

Links Luftgewehr Frauen: Vorkampf / Finale

Links Luftgewehr Männer: Vorkampf / Finale

DSC02909neuDer Samstag brachte nicht nur für die Schützen ein Marathonprogramm mit sich, denn mit drei Finals und vier Siegerehrungen, sowie den meisten Starts der Erwachsenenwettbewerbe sollte dies keine kurze Veranstaltung werden. Den Anfang machten die Damen in der Disziplin KK 50m Liegendkampf. Hier setzte sich die Schweizerin Nina Christin mit 627,2 Ringen und neuem Schweizer Rekord durch. Zweite wurde mit 626,8 Ringen die Norwegerin Karoline Hansen vor der Nationalkaderschützin Jaqueline Orth mit 624,9 Ringen. Im direkten Anschluss starteten die Herren in der selben Disziplin, doch mit deutlich mehr Durchgängen.

In der Zeit bis zum Finale fanden zeitgleich die Wettbewerbe 25m Pistole Frauen und 10m Luftpistole Herren statt. Mit der Sportpistole freute sich der Westfälische Schützenbund besonders, die Schweizerin und Olympiadritte Heidi Diethelm Gerber begrüßen zu dürfen. Der Start von Olympioniken zeigt die Klasse des ISAS im internationalen Vergleich. Schon in der Qualifikation bewies sie ihr Können mit 581 Ringen vor der Ukrainerin Yuliia Korostylova mit 568 Ringen. Im Finale der Besten acht begrüßte der Moderator im Anschluss dann zwei Ukrainerinnen, zwei Schweizerinnen, eine Schützinnen aus Großbritannien und drei Schützinnen aus Deutschland. Unter anderem die für Westfalen startende Dortmunderin Olga Kimla. Sie belegte im Finale einen guten sechsten Platz. Den Sieg holte sich die Schweizerin Heidi Diethelm-Gerber vor der Ukrainerin Kateryna Zelenska und ihrer Landsfrau Sandra Stark auf Rang drei.

DSC02910neuEin unglaubliches Finale lieferten sich die Herren mit der Luftpistole. Wieder einmal wurde deutlich mehr geschossen als der bisherige Finalweltrekord. Schon nach den ersten 10 Schuss führte der Schweizer Steve Demierre mit 104,2 Ringen das Feld an und gab bis zum Schluss die Führung auch nicht mehr ab. Der aktuelle Rekord liegt bei 241,6 Ringen von Christian Reitz. Steve Demierre schoss mit seinen 244,3 Ringen deutlich darüber und auch der Zweitplatzierte Paolo Monna aus Italien erreichte mit 242,4 Ringen ein deutlich höheres Ergebnis. Da könnte man sich glatt ärgern, dass der ISAS keine rekordberechtigte Veranstaltung ist. Dritter wurde hier Yuriy Popruznhyy aus der Ukraine mit 220,1 Ringen.

Als ginge es nicht mehr zu toppen machten es die Herren in der Disziplin KK 50m Liegendkampf richtig spannend. Nicht nur, dass die meiste Zeit vom ersten bis zum letzten Platz nur wenige Zehntel den Unterschied machten. Im Kampf um das Verbleiben im Finale ging es gleich zweimal ins Stechen. Beim ersten Mal mussten drei Schützen an den Start, beim zweiten Mal zwei. Den Sieg holte sich der Franzose Cyril Graff mit 250,3 Ringen vor Nicolas Schallenberger aus Deutschland mit 249,2 Ringen und Torben Grimmel aus Dänemark mit 228,4 Ringen.

Wir wünschen allen Gewinnerinnen und Gewinnern einen herzlichen Glückwunsch! Allen Teilnehmern der kommenden Wettkämpfe „Gut Schuss!“.

Die Wettbewerbe im Landesleistungszentrum an der Eberstraße 30 in Dortmund finden noch vom 29. März bis 2. April für die Junioren und am morgigen Sonntag für die Erwachsenen statt.

Der Eintritt ist an allen Tagen frei.

Link KK 50m Liegendkampf Damen

Link KK 25m Sportpistole Damen

Link LP Herren

Link KK 50m Liegendkampf Herren 

Liebe ISAS-Freunde!

Hier findet Ihr die Finalergebnisse des 33. Internationalen Saisonauftakts der Sportschützen 2017 in Dortmund im pdf-Format:
KK-Dreistellung Frauen / 50m rifle 3 position women
Luftpistole Frauen / 10m air pistol women
Schnellfeuerpistole Männer / 25m rapid fire pistol men
KK-Dreistellung Männer / 50m rifle 3 positions men
Freie Pistole Männer / 50m pistol men

Souverän gewann Polina Konarieva aus der Ukraine das Finale der Frauen mit der Luftpistole. Als Vierte mit 374 Ringen für das qualifiziert, gehörte Konarieva nicht zwingend zu den Favoritinnen. Im Vorkampf glänzte die Olympiadritte mit der Sportpistole, Heidi Diethelm Gerber, mit 385 Ringen. Allerdings zeigte Polina Konarieva insbesondere in der Eliminationsphase kaum Schwächen und arbeitete sich konzentriert an die Spitze. Da fiel auch eine 8,9 im letzten Schuss nicht ins Gewicht. Im letzten Jahr gewann sie in eben dieser Disziplin beim ISAS noch die Silbermedaille hinter der Olympiazweiten Anna Korakaki aus Griechenland. In diesem Jahr machte sie ihren Wettkampf perfekt. Mit 237,9 Ringen hatte sie am Ende 3,5 Ringe Vorsprung auf die Zweitplatzierte Sandra Stark aus der Schweiz. Platz drei ging an die zweite Schweizerin im Feld, Heidi Diethelm Gerber. Beste Deutsche war Sarah Kiesewetter (NS) als Sechste. Lokalmatadorin Olga Kimla aus Dortmund schrammte als Neunte mit 366 Ringen knapp an einer Finalteilnahme vorbei.
Spannend wurde es trotz eines 120-Schuss Marathons im Vorkampf und dem Mammutfinale im Anschluss bei den Herren im Dreistellungskampf, denn bis zuletzt wechselte die Führungsposition immer wieder von einem Schützen zum anderen. Am Ende gab es eine rein österreiche Siegerehrung. Nach einem langen Wettkampftag ging die Goldmedaille am späten Abend an Alexander Schmirl. Nach dem Kniendanschlag und der Liegendrunde lag Schmirl noch auf dem dritten Rang. Im abschließenden Stehendschießen konnte er sich so stark absetzen, dass er mit 458,1 Ringen ganze 3,7 Ringe Vorsprung herausgearbeitet hatte. Zweiter wurde der amtierende österreische Staatsmeister in dieser Disziplin, Bernhard Pickl. Den dritten Platz belegte Gernot Rumpler, der mit 1172 Ringen Vorkampf-Vierter war. Mit 1179 Ringen war Peter Sidi aus Ungarn noch Erster in der Qualifikation, konnte sich hier aber gegen die starken Österreichern nicht durchsetzen und landete auf Rang fünf.

Wir wünschen allen Gewinnerinnen und Gewinnern herzlichen Glückwunsch! Allen Teilnehmern der kommenden Wettkämpfe "Gut Schuss!".

Die Wettbewerbe im Landesleistungszentrum an der Eberstraße 30 in Dortmund gehen noch bis 26. März für die Erwachsenen und vom 29. März bis 2. April für die Junioren.

Der Eintritt ist an allen Tagen frei.

Links LP Frauen: Vorkampf / Finale

Links KK-Dreistellung Männer: Vorkampf / Finale

Der zweite Teil der Wettkämpfe  mit der Schnellfeuerpistole ist abgeschlossen und in einem sehr spannenden Finale der besten vier holte sich der Schweizer Sandro Lötscher (SUI) die Goldmedaille mit 29 Hits vor dem Inder Shivraj Sase (IND) mit 24 Hits und dem Azerbaijaner Ruslan Lunev (AZE) mit 21 Hits. Schon im Vorkampf waren eben auch diese drei dominierend in einem Starterfeld von 12 Teilnehmern. Ruslan Lunev, der dieses Jahr das Plakat des 33. ISAS 2017 ziert, schoss mit 578 Ringen Bestmarke des Wettkampfes. Unglücklicher Vierter im Finale wurde Christian Klauenbösch (SUI) mit 14 Hits. Erst kürzlich schossen der Olympiasieger Christian Reitz (GER) und der Weltmeister Jean Quiquampoix (FRA) mit 34 Hits ein unglaubliches Duell. Mit seinen 29 Hits zeigt Sandro Lötscher die Qualität des Starterfeldes beim ISAS in Dortmund. Vielleicht dürfen wir im nächsten Jahr auch ein paar Schützen aus der deutschen Nationalmannschaft Pistole begrüßen.

Bester Westfale wurde Frederik Münster (Kalletal) mit 509 Ringen auf Rang neun vor Nikolas Schröder (Steinheim) mit 494 Ringen auf Rang zehn. Durch einige kurzfristige Abmeldungen konnte in dieser Disziplin in diesem Jahr leider keine Steigerung erzielt werden, doch durch die Änderungen der Disziplinen der ISSF verspricht sich der Westfälische Schützenbund hier in den kommenden Jahren einen großen Zuwachs.

Links Schnellfeuerpistole Männer: Vorkampf / Link: Finale

Was für ein Finale. Erst führt Jolyn Beer (GER) deutlich nach dem Kniend- und Liegendanschlag und dann lässt sie in der ersten Serie Stehend doch noch einmal Ringe liegen und die Konkurrenz kommt gefährlich nahe. Im Finale tummelten sich wie schon im letzten Jahr wieder viele Deutsche Sportlerinnen. Mit Selina Gschwandtner (GER), Lisa Müller (GER) und Beate Koestel (GER) waren drei weitere Damen der Nationalmannschaft vertreten. Das machte sich auf dem Podest bei der Siegerehrung der Disziplin KK 3x20 der Frauen dann auch bemerkbar. Erste wurde Jolyn Beer mit 456,8 Ringen vor Beate Köstel mit 454,7 Ringen und Selina Gschwandtner mit 445,0 Ringen. Beste nicht deutsche Schützin wurde in diesem Finale die Britin Katie Gleeson (GBR) mit 433,8 Ringen auf Rang vier. Jolyn Beer konnte somit ihre Goldmedaille aus dem Jahr 2016 in dieser Disziplin verteidigen. Herzlichen Glückwunsch. Beste Westfälin am heutigen Tag wurde Malin Wigger (NRW) mit 573 Ringen auf Rang 37, vor Veronique Münster auf Rang 41 mit 571 Ringen und Denise Palberg (NRW) mit 570 Ringen auf Rang 43. Mit 60 Starts nahmen dieses Jahr gleich 12 Starterinnen mehr teil als noch im Vorjahr.

Mit der Disziplin Freie Pistole der Herren wurde das erste Finale des 33. ISAS 2017 im Landesleistungszentrum Dortmund ausgetragen. Dort gewann der junge Italiener Paolo Monna (ITA) vor dem Slovaken Juraj Tuzinsky (SVK) und dem für NRW startenden Patrick Meyer (GER-NRW). Schon im Vorkampf schoss Paolo Monna mit 557 Ringen das beste Ergebnis der Qualifikation vor dem Slovaken Juraj mit 552 Ringen. Patrick Meyer, mit anfänglichen Schwierigkeiten kämpfte sich in das Spitzenfeld zurück und konnte sich so die Bronzemedaille in einem starken Teilnehmerfeld sichern. Bester Westfale wurde Stefan Krause (WF) mit 512 Ringen auf Platz 23 vor Michael Quittschau (WF) mit 504 Ringen auf Platz 24. Der junge Italiener schoss glatte neun Ringe mehr, als derzeit der Weltrekord des Finals der Disziplin Freie Pistole beträgt. Er schoss mit 239,1 Ringen ein Finale der Spitzenklasse. Einmal mehr der Beweis für die hohe Klasse dieses internationalen Events. Hier stiegen die Startertzahlen von 16 auf 24 Teilnehmer.

Alle Ergebnisse finden Sie hier.

Die steigenden Starterzahlen und das großartige Publikum sind der Beweis für das Wachsen und Gelingen der Veranstaltung. Die Mühen der vielen ehrenamtlichen, sowie hauptamtlichen Mitarbeiter macht sich ausbezahlt. Wir freuen uns auf die kommenden Wettbewerbe und wünschen allen Teilnehmern "Gut Schuss!".

Die Wettbewerbe im Landesleistungszentrum an der Eberstraße 30 in Dortmund gehen noch vom 24. bis 26. März für die Erwachsenen und vom 29. März bis 2. April für die Junioren.

Der Eintritt ist an allen Tagen frei.

Links KK-Dreistellung Frauen: Vorkampf / Finale

Links Freie Pistole Männer: Vorkampf / Finale

Die Technik passt, das ISAS-Team ist bereit und freut sich auf spannende Wettkämpfe und schon heute waren viele Schützen zum Training auf den Ständen im Landesleistungszentrum Dortmund. Die Kleinkaliberdisziplinen im Gewehrbereich sind so gut wie alle ausgebucht, die Pistolendisziplinen verzeichnen einen Zuwachs und der Service rundherum steht auch. Da kann ja eigentlich nichts mehr schief gehen.

Seit 10:00 Uhr wurde heute trainiert, geschraubt, gebastelt und noch einmal von jedem Schützen die Technik geprüft. Kritische Blicke der Trainer und die ein oder andere strenge Ansage, aber auch jede Menge Spaß, Wiedersehen mit Freunden und Bestleistungen werden die morgigen Wettkämpfe begleiten. In den Disziplinen Luftpistole, Luftgewehr, Schnellfeuerpistole, Sportpistole, Freie Pistole. 3x20, 3x40 und Liegendkampf wurden über 1100 Starts verzeichnet. Sogar das Wetter sagt bis jetzt noch tagsüber über 10 Grad, sonnig und leicht bewölkt. Wir freuen uns auf euch und wünschen allen Teilnehmer beim 33. Internationalen Saisonauftakt der Sportschützen "Gut Schuss" und viel Spaß.

Die Wettbewerbe im Landesleistungszentrum an der Eberstraße 30 in Dortmund gehen vom 23. bis 26. März für die Erwachsenen und vom 29. März bis 2. April für die Junioren.

Der Eintritt ist an allen Tagen frei.